Nidderau

Typ: 
kreisangehörige Stadt/Gemeinde
Einreichende Dienststelle: 
Stadtverwaltung
Name des Ansprechpartners: 
Holger Nix
Funktion des Ansprechpartners: 
Sachbgebietsleiter Kinder- u. Jugendförderung
Straße/Postfach: 
Stadt Nidderau; Am Steinweg 1; 61130 Nidderau
Postleitzahl: 
61130
Bundesland: 
Hessen
Telefon des Ansprechpartners: 
061871406
Telefax des Ansprechpartners: 
06187291818
E-Mail des Ansprechpartners: 
nix@nidderau.de
E-Mail der Kommune: 
Internetadresse der Kommune: 
http://www.nidderau.de

Beschreibung des Wettbewerbsbeitrags

Titel des Wettbewerbsbeitrags

Vernetzung der kommunalen, vereinsgebundenen und kirchlichen Drogenpräventionsarbeit - Gemeinsam eine breite Handlungsbasis schaffen.

Beschreibung des Wettbewerbsbeitrags

Für die Jugendlichen:

Aktion:

  • Erlebnispädagogische Angebote für Jugendliche (Klettern, etc.)
  • Disco mit Infoständen zum Thema Drogen

Ziel:

  • Wege zu einer sinnvollen, ausfüllenden Freizeitgestaltung aufzeigen
  • sportliche Angebote als Gegenpol zur Langeweile, Grenzerfahrungen als "Ersatz-Kick"
  • Selbstbestätigung aus anderen Quellen schöpfen können, Stärkung des Selbstvertrauens
  • Informationen zu diesem Thema ohne das der "mahnende Zeigefinger" erhoben wird

Für Eltern bzw. Multiplikatoren:

Aktion:

  • Öffentliche Podiumsdiskussion (Polizei, Mediziner, Drogenberatung ); Moderator

Ziel:

  • Allgemeine Information
  • Information über den Stand der Wissenschaftlichen Diskussion
  • bei Vermutung, dass mein Kind Drogen konsumiert - reagieren, ohne den Bezug zu verlieren
  • Informationen über die verschiedenen Stoffe und Symptome
  • Ansprechpartner Drogenberatung - Hemmschwelle herabsetzen

Vernetzung

Aktion:

  • Kontaktaufnahme mit Vereinen, Organisationen etc. in Nidderau, die Jugendarbeitbetreiben, zwecks Erfahrungsaustausch / Bildung AK-Jugend
  • Treffen mit Drogenberatung, Polizei (Jugendkoordinator, Drogendezernat)

Ziel:

  • Erfahrungsaustausch
  • Ist - Stand - Analyse was wird auf diesem Gebiet von den einzelnen Institutionen und Vereinen bereits geleistet, was für Erfahrungen gibt es

Fragen zum Wettbewerbsbeitrag

Welche Ziele werden mit dem Wettbewerbsbeitrag angestrebt?: 
  • einen suchtmittelfreien Lebensstil zu fördern
Gibt es Minimalziele?: 

ja,

Von wem ist die Initiative für Ihr Präventionsprojekt ausgegangen?: 
  • Verwaltung
Wenn sich Ihr Wettbewerbsbeitrag an Kinder und Jugendliche richtet, wurden dieses Zielgruppen in die Entwicklung des Angebots ei: 

nein

Welche Gründe waren für die Auswahl der Zielgruppe ausschlaggebend?: 

Die Zielgruppe ist ein Teil unseres Klientels

Wie wird sichergestellt, dass die Zielgruppe sich beteiligt?: 

Es bestehen bereits Kontakte zu Hauptzielgruppe, daher können die Bedürfnisse gut eingeschätzt werden.

An welchen Bedürfnissen der Zielgruppe wird angeknüpft?: 

Attraktive Freizeitgestaltung

Wenn der Wettbewerbsbeitrag sich an Multiplikatoren richtet, welche sind das?: 
  • Eltern (Mütter/Väter)
Zielt der Wettbewerbsbeitrag auf spezielle Substanzen? : 

nein

Auf welche Handlungsfelder der kommunalen Suchtprävention zielt der Wettbewerbsbeitrag?: 
  • Jugendarbeit und Jugendhilfe (Schwerpunkt)
  • Kindergärten und Kindertagesstätten
  • Musikszenen und Jugendkultur (Schwerpunkt)
  • Sonstige Freizeitaktivitäten
  • Sportvereine
Welche Ämter/Dienstellen der Stadtverwaltung kooperieren in Ihrem Wettbewerbsbeitrag?: 
  • Jugendamt (federführend)
  • Sozialamt
Welche Institutionen/Akteure ausserhalb der Verwaltung sind darüber hinaus in die Organisationsstruktur Ihres Wettbewerbsbeitrag: 
  • Institutionen bzw. Fachkräfte der Suchtprävention
  • Kindergärten / Kindertagesstätten
  • Kirchliche Einrichtungen
  • Polizei
  • Schule
  • Sportvereine
Welche überörtlichen Institutionen/Akteure sind in die Organisationsstruktur Ihres Wettbewerbsbeitrags eingebunden? : 
    Wie ist die Zusammenarbeit geregelt?: 
    • Arbeitsgemeinschaft
    In welchem Jahr wurde mit der Entwicklung Ihres Wettbewerbsbeitrags begonnen?: 

    2001

    Seit wann ist besteht sein Angebot in der Praxis?: 

    2002

    Die Finanzierung in den kommenden vier Jahren ist:: 

    wahrscheinlich gesichert

    Setzen Sie in Ihrem Beitrag Verfahren der Suchtprävention ein, die in Ihrer Kommune neu sind?: 

    nein

    Sprechen Sie mit Ihrem Beitrag in Ihrer Kommune neue Zielgruppen der Suchtprävention an?: 

    ja, Es werden erstmals Infoveranstaltungen für Eltern durchgeführt.

    Welche anderen Neuerungen der Suchtprävention in Ihrer Kommune enthält der Wettbewerbsbeitrag darüber hinaus? : 

    Es werden erstmals Kitas und Grundschulen direkt beteiligt.

    Gibt es eine schriftliche Konzeption der Suchtprävention in Ihrer Kommune?: 

    ja,

    Sind eigene Bedarfserhebungen für die Bestimmung der Zielgruppe der Suchtpävention angefertigt worden?: 

    ja,

    Welchem konzeptionellen Modell lässt sich der Wettbewerbsbeitrag nach seinem Schwerpunkt zuordnen?: 
    • Informationsvermittlung
    • Konzept der Lebenskompetenzförderung
    Auf welche Ansatzpunkte beziehen sich die Präventionsmassnahmen?: 
    • Gemeinde, Die Öffentlichkeit soll informiert werden, es soll ein offener Umgang mit diesem Thema angestrebt wer. Durch die Vernetzung aller in der Jugendarbeit tätigen Institutionen soll ein einheitliches Drogenkonzept für Nidderau erarbeitet werden.
    Welche Materialien und Medien kommen zum Einsatz?: 

    Podiumsdiskussionen; Erlebnispädagogische Maßnahmen

    Welche Fortbildungsangebote für die Multiplikatoren werden angeboten?: 

    Vorerst keine, können bei Bedarf je nach Situation in Anspruch genommen werden

    Gibt es eine Zeitplanung für den Wettbewerbsbeitrag?: 

    nein

    Wie gross ist die Anzahl der regelmäßig teilnehmenden Personen der Zielgruppe?: 

    10